logo_gaybrandenburg

LSVD und Zentralrat der Muslime gegen CDU-Gutachter

(carbo) ZMD-Generalsekretär Mazyek für umfassenden Diskriminierungsschutz

Der Zentralrat der Muslime (ZMD)  hat sich  sich der Kritik von letzter Woche des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) e.V. und des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg (TBB) angeschlossen. Der von den Unionsparteien geladene Gutachter Prof. Dr. Wienfried Kluth hatte kürzlich im Deutschen Bundestag erklärt, dass ein Diskriminierungsverbot aufgrund der „sexuellen Identität" in Artikel 3 des Grundgesetzes die Integration von Muslimen erheblich erschweren würde.  ZMD und LSVD Berlin-Brandenburg wenden sich gegen den Versuch von Politikern und Gutachtern, eigene Vorbehalte nicht zu erklären und stattdessen Muslime gegen Homosexuelle zu instrumentalisieren.


Hierzu erklärtAiman A. Mazyek, Generalsekretär des Zentralrats der Muslime (ZMD):
„Die Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen findet keine islamische Rechtfertigung. Ein umfassender Diskriminierungsschutz in der Verfassung für alle Menschen ist für das friedliche Zusammenleben in Deutschland notwendig."
Der ZMD und der LSVD Berlin-Brandenburg treten in gegenseitiger Solidarität dafür ein, dass sowohl Muslime als auch Homosexuelle frei von Anfeindungen in Deutschland leben können.