logo_gaybrandenburg

Gaybrandenburg: 64.Jahrestag der Befreiung des KZ Sachsenhausen

dezentrales_gedenken_durch_lsvd(Gaybrandenburg - Erinnern und Gedenken) Am 19. April 2009, fand die Gedenkveranstaltung zum 64. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen statt. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) veranstaltete an diesem Tag wieder eine Gedenkfeier für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen. (weiterlesen)


In diesem Jahr war die Gedenkfeier dem Maler Richard Grune gewidmet. Grune wohnte Anfang der dreißiger Jahre in Berlin. Im Dezember 1934 wurde er im Rahmen der ersten Razzien auf Homosexuelle verhaftet, weil er in seinem Atelier schwule Partys veranstaltet hatte. Zunächst kam er für ein halbes Jahr ins Konzentrationslager Lichtenburg. Im Mai 1935 kam er frei, gleichzeitig wurde er aber nach § 175 wegen „widernatürlicher Unzucht" angeklagt.  1936 wurde Grune zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Nach Verbüßung der Strafe wurde er 1937 ins Konzentrationslager Sachsenhausen überstellt. Dort erstellte Grune ein Lagerliederbuch, in dem er unter anderem das berühmte „Lied der Moorsoldaten" illustrierte. 1940 kam Grune in Konzentrationslager Flossenbürg, wo er bis zur Befreiung durch die Amerikaner war. Nach 1945 hat Grune unter dem Titel „Passion des XX. Jahrhunderts" Lithographien über seine KZ-Jahre veröffentlicht. Er starb 1983 in Kiel.

Die Gedenkfeier fand am ehemaligen „Block" 14 statt, in den Grune im Sommer/Herbst 1939 verlegt wurde. Alexander Zinn, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg und Mitglied im Beirat der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten hielt dazu die Rede. Musikalisch begleitet wurde die Feier vom schwulen Männerchor „Männer-Minne" unter anderem mit einer Intonation des Moorsoldatenliedes.

begrung-prof.dr.gnter_morsch_u._sonja_reichertdezentrales_gedenken_durch_lsvdzentrales_gedenken-erffnung_durch_chor

Die Zentrale Gedenkveranstaltung fand wie jedes Jahr im Anschluss an der Station Z in der Gedenkstätte Sachsenhausen bei Oranienburg statt. Sie begann mit einer Begrüßung durch den Stiftungsvorsitzenden Prof. Morsch, der in seiner Rede die Verluste gerade unter der Opfergruppe der Homosexuellen, die ja fast völlig ausgelöscht wurde, betonte und schloss dann für alle Opfer mit einer Kranzniederlegung.

Weitere Informationen:

http://www.rosa-winkel.de/
http://www.gedenkstaette-sachsenhausen.de/
http://www.maenner-minne.de/