logo_gaybrandenburg

Platz Zwei für die Akzeptanztour und 5000 Euro

platz_2_fr_die_Akzeptanztour_und_5000_

(gaybrandenburg - communityTicker) Bei der Preisverleihung für den Heinz | Westphal | Preis sind fünf Projekte von Jugendverbänden, Vereinen und Initiativen ausgezeichnet worden. Den ersten Preis erhielt das Projekt „rbu08“ der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg. Der zweite Preis ging an das Projekt „LesBiSchwule Tour“ des Jugendnetzwerkes Lambda Berlin-Brandenburg. Der dritte Preis zeichnet den Trauerchat „www.doch-etwas-bleibt.de“ des Hospiz Bedburg-Bergheim e.V. aus. Mit dem Ehrenpreis wurde das Projekt „Europafanfaren Frankfurt/Oder – Slubice“ der Fanfarengarde Frankfurt an der Oder bedacht. Den Sonderpreis der Stiftung „Jugend macht Demokratie“ erhält das Jugendbüro Freiburg für das Projekt „Jugend im Haushalt – mit uns ist rechnen“. Wer sich für andere engagiert, wer beispielsweise ohne Bezahlung in einer Jugendgruppe oder einem Jugendverband arbeitet, stärkt die Gesellschaft. Wer sich mit pfiffigen Projekten für die gute Sache engagiert oder wer mit neuen Ideen die Voraussetzung der ehrenamtlichen Arbeit vor Ort verbessert, kann mit dem Heinz-Westphal-Preis ausgezeichnet werden.

 

Die LesBiSchwule Tour, die durchs Land Brandenburg führt, ist ein einzigartiges Projekt. Junge Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender touren einmal im Jahr für eine Woche durch verschiedene Regionen Brandenburgs. In diesem Jahr ging es in den Landkreis Havelland. Dabei ist es ist nicht immer leichte Kost, die das Tourteam serviert bekommt. Neben vielen ermutigenden und positiven Reaktionen auf die Akzeptanzkampagne, fährt häufig auch Ungewißheit und sogar Angst mit, denn leider gibt es auch Pöbeleien und offene Anfeindungen. Darauf wird jede_r Tourteilnehmer_in vorbereitet und darin liegt auch die Stärke der LesBiSchwulen Tour, die immer wieder gerade auch in die Regionen führt, die man ansonsten eher als No-Go-Areas aus den Medien kennt.
Die Tour fand in diesem Jahr zum 10. Mal stat. Auch in diesem Jahr verweigerte eine Stadt das Hissen der Regenbogenflagge. Der Rheinsberger Bürgermeister erschien nicht zum vereinbarten Termin. Die Tourteilnehmer_innen standen vor verschlossener Tür. Das entmutigt nicht die Akteure der Akzeptanztour. Schon im Januar will man sich zum ersten Vorbereitungstreffen für 2011 verabreden. Um die Finanzierung wird man sich wohl bei der nächsten Tour keine größeren Sorgen machen müssen. Mit dem zweiten Platz sind 5000 Euro Startgeld verbunden.
Weitere Informationen unter www.lambda-bb.de

http://www.heinz-westphal-preis.de/preistraeger2009.php