logo_gaybrandenburg

Der König der Männerherzen

F2Tunte[Berlin & Potsdam] Klar, er hatte kein Interesse an Frauen, schickte seine Ehefrau in die Verbannung und zeugte keine Kinder - dann muss er wohl eine schmerzhafte Krankheit gehabt haben, die jeglichen Geschlechtsverkehr verhinderte. Aber seine Lieblingsstatue im Schlosspark war doch ein römischer Lustknabe! - ach was, so einen hatte doch damals jeder zwischen den Gartenzwergen stehen ...

Er bestückte seine Armee nur mit gutaussehenden Männern - na hätte er vielleicht lieber hässliche nehmen sollen? Er wollte als Jugendlicher mit seinem Liebhaber nach Frankreich fliehen, bestellte sich laut Voltaire regelmäßig männliche Liebesdiener, spielte leidenschaftlich Flöte und gönnte jedem Tierchen sein Plaisierchen - er war nun mal ein aufgeklärter Monarch … Die Beweisführung widerlegt somit eindeutig den Verdacht, dass Friedrich der Große schwul gewesen sein könnte, Punkt. Nach langer nagender Ungewissheit und erbarmungslosen Gelehrtenstreits können Berlin und Brandenburg nun also ruhigen Gewissens den 300. Geburtstag des offiziell heterosexuellen preußischen Königs feiern, der am 24.01.1712 im Berliner Stadtschloss zur Welt kam. Vom 12. bis 24.01. wird in seiner ehemaligen Residenzstadt Potsdam und in Berlin ein hochkarätiges Kulturprogramm geboten, dass den Auftakt des Jubiläumsjahres bildet. Am 24.01. überträgt der “rbb” live vom Gendarmenmarkt in Berlin den zentralen Festakt mit Vielleicht-noch-Bundespräsident Wulff. Ein weiterer Höhepunkt wird ab Ende April die Ausstellung "Friederisiko" im Schloss Sanssouci sein, die das Denken und Handeln des Monarchen sichtbar macht. Und vom 01.06. bis 03.08. führt die Potsdamer “Metropolis Halle” schließlich das Musical “Friedrich - Mythos & Tragödie” auf. Mehr dazu und alle weiteren Highlights im Jahresprogramm gibt es unter www.friedrich300.de. *Martin Bach{youtube}vu-wdQTIViI{/youtube}