logo_gaybrandenburg

Safer Sex - Unfall, Was ist zu tun?

Wenn das Kondom reißt, ...
... solltest du bzw. dein Partner oder deine Partnerin zur Senkung des Ansteckungsrisikos sofort Folgendes tun:

  • Bei oralem Sex Sperma sofort ausspucken, den Mund ausspülen und Mund und Rachen mit möglichst hochprozentigem Alkohol nachspülen.Bei 
  • Aufnahme von Sperma in die Scheide oder in den Enddarm kann äußerliches Abbrausen zur Risikominderung beitragen. Durch Pressen bzw. Stuhlgang  kannst du versuchen, aufgenommenes Sperma  teilweise aus der Scheide bzw. dem Enddarm zu entfernen. Keine inneren Spülungen von Scheide oder Enddarm vornehmen, da dabei durch mögliche Verletzungen und tieferes Hineinspülen der Krankheitserreger die Infektionsgefahr eher erhöht als verringert wird.
  • Nach aktivem Scheiden- oder Darmverkehr kann der Mann die Infektionsgefahr durch Urinieren und Abbrausen des Gliedes vermindern. Dabei die Vorhaut zurückziehen.
Vor allem wenn ihr besonderen Anlass habt, eine Infektion mit HIV  zu befürchten (z.B. weil du weißt, dass du oder dein Partner HIV-positiv ist), solltet ihr euch schnellstens über die Möglichkeiten einer Postexpositionellen Prophylaxe (PEP) beraten lassen und euch ggf. baldmöglichst, d.h. innerhalb von 24 bis maximal 48 Stunden einer Behandlung mit hochwirksamen Anti-HIV-Medikamenten unterziehen.Die Medikamente müssen vier Wochen nach einem genauen Schema eingenommen werden. Die Einnahme dieser Medikamente verursacht häufig Nebenwirkungen wie Übelkeit und Durchfälle. Falls tatsächlich ein reales Risiko einer Infektion besteht, kann es durch eine solche postexpositionelle Prophylaxe jedoch deutlich vermindert werden.

Liste der PEP - Notfalldepots für das Bundesland Brandenburg