logo_gaybrandenburg

Schwuler Star nennt Publikum "Schwuchteln"

Von wegen Karriere-Ende! Oder doch? Mark Medlock, der vor kurzem eigentlich noch verkündet hatte, sich ins Privatleben zurückziehen zu wollen, stand am 16.09.2012 nun doch wieder auf der Bühne. Und zwar im thüringischen Tüttleben, nahe Gotha. Doch dieser Auftrag ging gründlich nach hinten los. Zum Firmen-Jubiläum des Unternehmens „Reifen Schreiber“ war der erste schwule Gewinner einer Staffel der RTL-Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) als Haupt-Künstler gebucht. Nachdem dem laut Augenzeugen-Berichten angeblich deutlich angetrunkenen Sänger vor und während des Konzerts jedoch wiederholt rassistische, sexistische und homophobe Beleidigungen sowie Buh-Rufe

entgegengeschlagen waren, platzte ihm dermaßen der Kragen, dass der Veranstalter ihn bitten musste, die Bühne zu verlassen. So bepöbelte der für verbale und handgreifliche bekannte Künstler einerseits das gesamte Publikum als „Schwuchteln“, „Bitches“ und „asozial“, schoss sich aber auch auf einzelne Zuschauer ein, indem er einer Frau z. B. entgegen schrie: „Dein Mann würde mich f**ken, wenn ich mit dem abends einen saufen geh. Guck dir mal meinen Arsch an. Du sagst zu mir, ich bin eine Schwuchtel? Dein Arsch hat so viel Cellulite, du kannst heimgehen, du Bitch." In einer Pressemitteilung entschuldigte er sich anschließend für den Vorfall. [Martin Bach]