logo_gaybrandenburg

Merkel und der lange Atem des Poltergeists des Herren

535px-Johannes Dyba(gayBrandenburg-Aktuell) Sibirische Kälte sollte Bundeskanzlerin Merkel am 10.10. zur CDU Regionalkonferenz in Fulda empfangen, hatte Fuldas CDU-Chef und Bürgermeister Wolfgang Dippel vorher angekündigt, weil der extremst- konservative Kreisverband Fulda den Vorstoß der Bundesfamilienministerin Kristina Schröder zur Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft scharf kritisierte. 

Scheinbar hat der eisige Hauch des 2000 verstorbenen Poltergeists des Herrn, Bischof Johannes Dyba dort nun auch die Bundeskanzlerin getroffen. Nicht anders ist es zu erklären, dass sie in Fulda bekräftigte, sie trete dafür ein, dass die traditionelle Ehe bei der Steuer und bei Adoptionen deutlich besser gestellt werde als homosexuelle Partnerschaften. Die Bundes-CDU werde aus eigenem Antrieb keinen Vorstoß zur Gleichstellung machen, versprach sie. Damit stellte sie sich nun in die direkte Erbfolge Fuldaer Bischofs Dyba, der 2000 anlässlich der Diskussion um die Einführung der eingetragenen Lebenspartnerschaft die Homo-Ehe noch als Degeneration der Gesellschaft verteufelte und vor "Importierten Lustknaben" warnte.

,Besonders enttäuscht haben sich nun auch die Lesben und Schwulen in der Union gezeigt: „Die deutliche Ablehnung Frau Merkels enttäuscht uns sehr, weil ja die Gerichte schon klar in eine andere Richtung entscheiden. Gleichzeitig verspielt die Kanzlerin gerade viele Sympathien innerhalb der Reihen konservativer Lesben und Schwulen.", so der LSU Bundesvorsitzende. Frau Merkel bleibt  zu wünschen, dass sie so schnell wie sie bei der Laufzeitverlängerung der AKW's oder dem 3,5ct versprechen als Aufpreis regenerativen Energie umgeschwenkt ist, auch hier die Wende findet. Denn wir erinnern uns, Herr Dyba wurde  2 Wochen nach seiner Öffentlichen Erklärung am 10.7.2000 wo er homosexuelle Paare mit Geisteskranken gleichstellte und die Widernatürlichkeit und den Verstoß gegen die Schöpfungsordnung anprangerte, vom himmlischen Vater heimgerufen. Und zwar endgültig - er war wohl anderer Meinung ...

Autor: CarBo